Rahmengrößen Rechner


Endlich groß genug für das erste Fahrrad!

Gerade bei Kindern spielt die richtige Größe des Rades und eine angepasste Sitzposition die entscheidende Rolle für eine sichere Fahrweise und nicht zuletzt auch für den Spaß auf zwei Rädern.

Den Kleinen ist das Erscheinungsbild des Rades besonders wichtig, das somit ausschlaggebend für ein sorgfältiges Behandeln wird. Qualität ist ein Garant für einen hohen Wiederverkaufswert, wenn das Fahrrad zu klein geworden ist oder bietet eine besondere Langlebigkeit für Geschwisterkinder.

Größe. Wählen Sie ein Fahrrad, das zur Körpergröße passt. Stellen Sie den Sattel so ein, dass Ihr Kind den Boden mit beiden Füßen berührt. Mindestens mit dem Fußballen, besser noch mit dem ganzen Fuß. Die Beherrschbarkeit des Rades ist für sicheres Fahrverhalten in allen Situationen ausschlaggebend.

Aber welches Fahrrad passt zu welcher Körpergröße? Bei kleinen Kindern ist neben der Größe auch die motorische Entwicklung entscheidend und ob Ihr Kind eher ängstlicher Natur oder ein sportlicher Draufgänger ist.

Hier einige Empfehlungen bei einer altersentsprechend durchschnittlichen Körpergröße Ihres Kindes:

Hier finden Sie die richtige Rahmengröße:

Die richtige Größe Ihres Mountainbikes:

Die genaue Rahmengröße wird über die so genannte Schrittlänge berechnet. Die Schrittlänge entspricht der Innenbeinlänge. Diese wird von der Ferse bis in den Schritt gemessen.

Bitte beachten: 26 Zoll und 29 Zoll MTBs werden nach der gleichen Rahmenhöhe Formel berechnet.

So misst man die Schrittlänge

  1. Benötigt werden: Ein Buch und ein Zollstock oder ein Maßband
  2. Schuhe und Hose ausziehen.
  3. Ein Buch waagerecht zwischen die Oberschenkel klemmen und das Buch bis ganz nach oben schieben.
  4. Mit einem Zollstock oder einem Maßband den Abstand zwischen der Oberkante des Buches oder der Wasserwaage und dem Fußboden messen. Das klappt natürlich am besten, wenn jemand hilft.
Die Schritthöhe wird mit 0,226 multipliziert und somit ergibt sich der theoretische Wert der Rahmenhöhe in Zoll. Ein Zoll entspricht 2,54 cm. Liegt der theoretische Wert zwischen zwei Größen, gilt folgende Faustregel:
  • bei sportlicher Fahrweise eher die kleinere Rahmenhöhe
  • bei tourenorientierter Fahrweise eher die nächst größere Rahmenhöhe
 
Schritthöhe cm Rahmenhöhe Zoll = cm
 
Außerdem kann folgende Tabelle als Anhaltspunkt dienen:
Körpergröße Rahmengröße (entspricht ca. in cm:)
155 - 165 cm 14 - 15" 35 - 38 cm
165 - 170 cm 15 - 16" 38 - 41 cm
170 - 175 cm 16 - 17" 41 - 43 cm
175 - 180 cm 17 - 18" 43 - 46 cm
180 - 185 cm 18 - 19" 46 - 48 cm
185 - 190 cm 19 - 21" 48 - 53 cm
190 - 195 cm 21 - 22" 53 - 56 cm
195 - 200 cm 22 - 23" 56 - 58 cm

Alle oben genannte Angaben sind nur Richtwerte. 

nach oben


Die richtige Größe Ihres Rennrad, Singlespeed oder Fitnessbikes:

Die genaue Rahmengröße wird über die so genannte Schrittlänge berechnet. Die Schrittlänge entspricht der Innenbeinlänge. Diese wird von der Ferse bis in den Schritt gemessen.

So misst man die Schrittlänge

  1. Benötigt werden: Ein Buch und ein Zollstock oder ein Maßband
  2. Schuhe und Hose ausziehen.
  3. Ein Buch waagerecht zwischen die Oberschenkel klemmen und das Buch bis ganz nach oben schieben.
  4. Mit einem Zollstock oder einem Maßband den Abstand zwischen der Oberkante des Buches oder der Wasserwaage und dem Fußboden messen. Das klappt natürlich am besten, wenn jemand hilft.
Die Schritthöhe wird mit 0,665 multipliziert, hier ergibt sich der theoretische Wert der Rahmenhöhe in cm. Beim Triathlonrahmen ist die Rahmenhöhe ca. 3,5 - 5 cm niedriger.
Wichtig: Das Ergebnis bezieht sich auf die deutsche Messweise!

Liegt der theoretische Wert zwischen zwei Größen, gilt folgende Faustregel:

  • bei wettkampforientierter Fahrweise eher die kleine Größe
  • bei sportlicher Fahrweise eher die nächst größere Größe
 
Schritthöhe cm Rahmenhöhe Rennrad, Singlespeed oder Fitnessbike cm
  Rahmenhöhe Triathlonrad cm
 
Außerdem kann folgende Tabelle als Anhaltspunkt dienen:
Körpergröße Rahmenhöhe
Rennrad
Rahmenhöhe
Triathlonrad
155 - 165 cm 48 - 51 cm 46 - 48 cm
165 - 170 cm 51 - 53 cm 48 - 50 cm
170 - 175 cm 53 - 55 cm 50 - 52 cm
175 - 180 cm 55 - 57 cm 52 - 55 cm
180 - 185 cm 57 - 60 cm 55 - 56 cm
185 - 190 cm 60 - 62 cm 57 - 60 cm
190 - 195 cm 62 - 64 cm 60 - 62 cm
195 - 200 cm 64 - Maßanfertigung 62 - Maßanfertigung

Alle oben genannte Angaben sind nur Richtwerte.

nach oben


Die richtige Größe Ihres Crossrades:

Die genaue Rahmengröße wird über die so genannte Schrittlänge berechnet. Die Schrittlänge entspricht der Innenbeinlänge. Diese wird von der Ferse bis in den Schritt gemessen.

So misst man die Schrittlänge

  1. Benötigt werden: Ein Buch und ein Zollstock oder ein Maßband
  2. Schuhe und Hose ausziehen.
  3. Ein Buch waagerecht zwischen die Oberschenkel klemmen und das Buch bis ganz nach oben schieben.
  4. Mit einem Zollstock oder einem Maßband den Abstand zwischen der Oberkante des Buches oder der Wasserwaage und dem Fußboden messen. Das klappt natürlich am besten, wenn jemand hilft.
Rahmengröße in cm = Multiplizieren Sie Ihre Schritthöhe mit dem Faktor 0,65.
Rahmengröße in Zoll = Mulitiplizieren Sie Ihre Schritthöhe mit dem Faktor 0,256.

Liegt der theoretische Wert zwischen zwei Größen, gilt folgende Faustregel:

  • bei sportlicher Fahrweise eher den kleinen Rahmen
  • bei tourenorientierter Fahrweise eher den größeren Rahmen
  • bei gefederten Sattelstützen ca. 3 cm (bzw. 1 Zoll) von der theoretischen Größe abziehen
 
Schritthöhe cm Rahmenhöhe Zoll = cm
 
Außerdem kann folgende Tabelle als Anhaltspunkt dienen:
Körpergröße Rahmengröße (entspricht ca. in cm:)
155 - 165 cm 16 - 17" 41 - 43 cm
165 - 170 cm 17" 43 cm
170 - 175 cm 17 - 19" 43 - 48 cm
175 - 180 cm 19 - 21" 48 - 53 cm
180 - 185 cm 21" 53 cm
185 - 190 cm 21 - 23" 53 - 58 cm
190 - 195 cm 23 - 24" 58 - 61 cm
195 - 200 cm 24" 61 cm

Alle oben genannte Angaben sind nur Richtwerte. 

nach oben


Die richtige Größe Ihres Trekkingrad, Cityrad oder Reiserades:

Die genaue Rahmengröße wird über die so genannte Schrittlänge berechnet. Die Schrittlänge entspricht der Innenbeinlänge. Diese wird von der Ferse bis in den Schritt gemessen.

So misst man die Schrittlänge

  1. Benötigt werden: Ein Buch und ein Zollstock oder ein Maßband
  2. Schuhe und Hose ausziehen.
  3. Ein Buch waagerecht zwischen die Oberschenkel klemmen und das Buch bis ganz nach oben schieben.
  4. Mit einem Zollstock oder einem Maßband den Abstand zwischen der Oberkante des Buches oder der Wasserwaage und dem Fußboden messen. Das klappt natürlich am besten, wenn jemand hilft.
Rahmengröße in cm = Multiplizieren Sie Ihre Schritthöhe mit dem Faktor 0,66.
Rahmengröße in Zoll = Multiplizieren Sie Ihre Schritthöhe mit dem Faktor 0,259.

Liegt der theoretische Wert zwischen zwei Größen, gilt folgende Faustregel:
 

  • bei sportlicher Fahrweise eher den kleinen Rahmen
  • bei tourenorientierter Fahrweise eher den größeren Rahmen
  • bei gefederten Sattelstützen ca. 3 cm (bzw. 1 Zoll) von der theoretischen Größe abziehen
 
Schritthöhe cm Rahmenhöhe Zoll = cm
 
Außerdem kann folgende Tabelle als Anhaltspunkt dienen:
Körpergröße Rahmenhöhe in cm
155 - 165 cm 47 - 50 cm
165 - 170 cm 50 - 52 cm
170 - 175 cm 52 - 55 cm
175 - 180 cm 55 - 58 cm
180 - 185 cm 58 - 61 cm
185 - 190 cm 61 - 63 cm
190 - 195 cm 63 - 66 cm
195 - 200 cm 66 - Maßanfertigung

Alle oben genannte Angaben sind nur Richtwerte.

nach oben


Die richtige Größe Ihres BMX Rades:

Die meisten BMX Bikes kommen in 20", auch wenn es kleinere Räder (12-18" für kleinere Personen und sehr junge Einsteiger gibt).

Aber auch bei den 20" Standardrädern kann die Rahmengröße durch verschiedene Oberrohrlängen variieren. Es gibt kleine (~18" Oberrohr), mittlere (~20" Oberrohr) und große Rahmen (~21" Oberrohr). Am besten: Vorbeikommen, fahren.

nach oben


Die richtige Größe Ihres Einrades:

Für die richtige Größe beim Einrad ist die Beinlänge entscheidend. Beim Einradfahren lernen, ist ein größeres Rad vorteilhaft. Ein größeres Rad stabilisiert besser, ein kleinerer Rad ist wendiger.

Die richtige Sattelhöhe
Das Einrad neben die Hüfte stellen - Sattelhöhe auf die Höhe der Oberkante des Hüftknochens einstellen.

Es gelten folgende Faustregeln:
Für normale Anwender eher die größere Größe. Für Kunstfahrer eher die kleinere Größe.


 

Richtgrößen für Kinderräder

Alter bei durchschnittlicher Körpergröße

Radgröße in Zoll
2- 4 Jahre
12 Zoll
4- 5 Jahre
16 Zoll
5- 6 Jahre
18 Zoll
6- 8 Jahre
20 Zoll
8- 10 Jahre
24 Zoll

Kinder von 2-4 Jahre
Zum Training des Gleichgewichtsgefühls eignet sich der gute alte Tretroller am besten. Wenn Ihr Kind eine gewisse Routine erlangt hat, kann es zum Fahrradfahren übergehen. Denken Sie auch beim Rollerfahren an den Sicherheitshelm.

Mit einem Laufrad können Sie nicht nur das Gleichgewicht trainieren, sondern gleichzeitig das Kind an die Sitzhaltung auf dem Fahrrad gewöhnen. Besonders gut lernen die Kleinen den Umgang mit dem Laufrad und die Gleitphase auf einem leicht abschüssigen Weg. Ein Fahrradhelm schützt vor Kopfverletzungen und gewöhnt die Kleinsten an das Tragen eines Helmes von Beginn an.   
 
Das 12 Zoll Kinderrad ist das kleinste Kinderrad. Zweijährige kommen noch nicht mit den Füßen auf den Boden und werden dieses Rad i.d.R. mit Stützrädern fahren, quasi als größeren Ersatz des Dreirades. Hat das Kind bereits mit einem Laufrad den Gleichgewichtssinn trainiert, wird es bereits ab 3 Jahren schon ein 12 Zoll Rad ohne Stützräder fahren können. Kinder lernen besonders schnell Radfahren, wenn sie sich auf dem Rad sicher fühlen. Ihr Gefährt beherrschen Kinder, wenn sie mit den Füßen den Boden berühren können, idealer weise den ganzen Fuß aufstellen können. Dies ist sicher mit 3-4 Jahren der Fall. Ein in Form und Farbe passender Fahrradhelm macht den Radspaß sicher und wird gerne freiwillig angezogen.

Kinder 4-5 Jahre
Die nächste Größe ist das 16 Zoll Kinderrad. Diese Größe wird häufig als erstes Fahrrad, das mitwachsen soll, gekauft. Es kann durchaus von geübten 3-Jährigen mit Stützrädern gefahren werden - den Boden können die Kleinen dann i.d.R. noch nicht erreichen. Entsprechend gestaltet sich das Erlernen des freien Radfahrens etwas zeitaufwendiger und nur mit Haltehilfe der Eltern, bzw. erfolgt erst mit zunehmendem Alter. 
4-Jährige können den Boden mit dem Fußballen erreichen. Sind sie sportlicher Natur, werden sie auf diesem Rad problemlos das freie Radfahren erlernen können.
5-Jährige können sicher den ganzen Fuß auf den Boden stellen und können sich das freie Radfahren in kurzer Zeit selbst beibringen.
Ein in Form und Farbe passender Fahrradhelm macht den Radspaß sicher und wird gerne freiwillig angezogen.

Kinder 5-6 Jahre
Das 18 Zoll Kinderrad sieht nur geringfügig größer aus als das 16 Zoll Rad. Es empfiehlt sich für geübte oder größere Radanfänger entsprechend der genannten Altersklasse, auch wenn es theoretisch mit Stützrädern für jüngere Kinder fahrbar ist.     
Ein in Form und Farbe passender Fahrradhelm macht den Radspaß sicher und wird gerne freiwillig angezogen.

Kinder 6-8 Jahre
Jetzt kann bereits zum 20 Zoll Kinderrad gegriffen werden. Zur technischen Ausstattung beachten Sie die unten genannten Empfehlungen. Ein in Form und Farbe passender Fahrradhelm macht den Radspaß sicher und wird gerne freiwillig angezogen.


Kinder 8-10 Jahre
In dieser Altersstufe empfiehlt sich ein 24 Zoll Jugendrad. Zur technischen Ausstattung beachten Sie die unten genannten Empfehlungen. Ein in Form und Farbe passender Fahrradhelm macht den Radspaß sicher und wird gerne freiwillig angezogen.


Rahmen. Achten Sie auf leichte und stabile Rahmen. (z.B. aus Alu)

Lenker. Bevorzugen Sie Sicherheitsgriffe mit Prallschutz an den Lenkerenden. Die Gummistöpsel fangen Stöße ab und schützen vor Verletzungen. Ein Lenker ohne Prallschutz kann sich bei Stürzen in den Körper bohren. Griffe mit Prallschutz gibt es auch als Zubehör zum Nachrüsten. Achten Sie aber darauf, dass die Lenkergriffe fest sitzen und sich nicht drehen lassen.

Polster. Anfänger fahren sicherer, wenn auch der Lenkervorbau gepolstert ist.

Bremsen. Rücktrittbremsen sind für Kinder besonders sicher. Bei Fahrrädern mit Rücktrittbremse reicht eine zusätzliche Felgenbremse vorn.
Felgenbremse. Ideal sind Bremsen, die für Kinderhände gemacht sind: Bremshebel nah am Lenker, Bremskraft nicht zu stark. Üben Sie das Bremsen mit Ihrem Kind. Erklären Sie, dass das Vorderrad nicht zu stark gebremst und blockieren darf. Das Kind muss ohne Mühe und ohne dass sich die Hand vom Lenker löst bremsen können.

Schaltung. Ab 20 Zoll werden Schaltungen angeboten. Kinder fahren gut mit einer 3-Gang-Nabe. Vorteil: fast wartungsfrei, mit Rücktrittbremse. Mehr als drei Gänge überfordern die meisten Kinder unter 10 Jahren.

Kettenschutz. Wählen Sie Tretkurbeln ohne Befestigungskeil. An den Keilen können Hosenbeine hängen bleiben. Ebenfalls wichtig: ein Kettenschutz.

Gepäckträger. Achten Sie auf stabile Ausführung mit mindestens zwei Streben. Der Gepäckträger sollte auch Freunde tragen können.

Reifen und Felgen. Wählen Sie eher breite Reifen - die geben Sicherheit und dämpfen Stöße. Leichte Felgen aus Aluminium sparen Gewicht. 

Licht. Ideal fürs Rücklicht: Leuchtdioden (LED) mit Standlichtfunktion - damit Ihr Kind bei Stops an Kreuzungen und Ampeln nicht im Dunkeln steht. Vorn ein Halogen-Scheinwerfer.
Kinderräder, die zum spielerischen Umherfahren auf dem Gehweg oder in der Spielstraße dienen, müssen keine Beleuchtung haben. Denn diese Fahrräder sind keine Fahrzeuge im Sinne der Straßenverkehrsordnung.