Infos zum Elektrorad

Reichweite  

Die Reichweite kann vom Hersteller nicht genau angegeben werden, da es mehrere Einflussfaktoren auf die Reichweite gibt: Unterstützungsstufe, Fahrergewicht, Geländebeschaffenheit, Windverhältnisse und Umgebungstemparatur, ist ein Antriebssystem auf Rückladung ausgelegt kann eine Reichweitenverlängerung von bis zu 15% erreicht werden. Bitte beachten Sie das alle Hersteller in Katalogen und im Internet Maximal Reichweiten angeben, die nur schwierig und unter idealen Bedingungen erreicht werden können.

Wie überwintern E-Bike und Akku?  

Wenn Sie Ihr neues E-Bike nicht das ganze Jahr über benutzen, sollten Sie am Ende der Saison den Akku entfernen und das E-Bike gründlich waschen. Wenn es ganz trocken ist, mit einem Wachsspray einsprühen. Idealerweise stellen Sie es in einen trockenen Raum mit konstanter Temparatur. Die Batterie laden Sie zwischen 50 u. 75 Prozent auf und lagern Sie trocken und frostfrei. Das Ladegerät nehmen Sie aus der Steckdose. Machen Sie sich eine Notiz in den Kalender, dass Sie in der ersten Januarwoche die Batterie wieder auf 50-75 Prozent nachladen. Bei der Gelegenheit pumpen Sie auch die Reifen an Ihrem E-Bike wieder auf. Pünktlich zum Frühjahr wecken Sie Ihr E-Bike aus dem Winterschlaf.

Was ist ein Lernzyklus?  

Der Begriff Lernzyklus beschreibt das komplette „Leerfahren“ der Batterie und das anschließende (vollständige) Aufladen. Eine neue Batterie sollten Sie 1-3 mal bis zum Aussetzen der Unterstützung leerfahren. So „lernt“ die Batterie ihre Kapazität kennen und die tatsächliche Kapazität und die Ladestandanzeige stimmen überein. Nur durch das Fahren von Lernzyklen können Sie die komplette Kapazität Ihrer Batterie nutzen.

Bitte fahren Sie alle 6 Monate oder 5000km einen Lernzyklus. Wenn die Batterie älter wird und Sie den Vorgang nicht von Zeit zu Zeit wiederholen, weicht die momentane Kapazität Ihrer Batterie immer deutlicher von der Batterieladezustandsanzeige ab.

Welche Faktoren beeinflussen die Reichweite von Pedelecs und E-Bikes?  

Die Reichweite einer Pedelec-Batterie lässt sich nur schwer bestimmen. Bei einem Pkw geht man davon aus, dass die Spanne zwischen dem Minimalverbrauch und dem Maximalverbrauch bei ca. 1:2 liegt. Bei einem Pedelec kann der Maximalverbrauch den Minimalverbrauch um das Achtfache übersteigen. Das heißt in Werten ausgedrückt: Mit einer 12 A-Batterie und einem 250 Wh Motor ist es durchaus möglich, unter optimalen Bedingungen im mittleren Modus weit über 100 km zu fahren. Unter ungünstigen Bedingungen kann eine solche Batterie jedoch auch nach 25 bis 30 km leer gefahren sein. Die tatsächliche Reichweite der Batterie hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab:

Fahrverhalten

Der größte Faktor für den Unterschied beim Energieverbrauch des Pedelecs ist das Fahrverhalten bzw. die Kraft, die der Fahrer auf die Pedale bringt. Wenn Sie unrund auf das Pedal treten, gibt es Stromspitzen, die zu einem erheblichen Mehrverbrauch führen.

Topografie

Eine Bergfahrt mit einem Pedelec ist nicht so energiesparend, wie das Fahren auf der Ebene. Gleiches gilt für starken Gegenwind. Um die Geschwindigkeit beizubehalten, muss mehr Kraft aufgewendet und Energie bereit gestellt werden.

Unterstützungsmodus

Sie haben bei Ihrem Pedelec drei verschiedene Unterstützungsmodi. Je stärker Sie sich unterstützen lassen, desto höher sind die benötigte Energie und der Verbrauch.

Zustand der Batterie

Die Batterie verliert im Laufe der Zeit an Kapazität. Informationen zur Lebensdauer Ihrer Batterie entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.

Außentemperatur

Parken Sie das Rad in der kalten Garage, kann die Batteriekapazität um bis zu 20% sinken. Besser lagern Sie die Batterie bei Raumtemperatur. Selbst wenn Sie dann bei Minusgraden E-Bike fahren, erzeugt die Batterie genug Eigenwärme, um die optimale Temperatur für die Zellen zu erhalten.

Technischer Zustand des Fahrrades

Achten Sie auf einen korrekten Reifendruck. Fahren Sie mit zu wenig Luftdruck, kann sich der Rollwiderstand stark erhöhen! Dies gilt vor allem auf glattem Untergrund, z.B. Asphalt. Ist der Untergrund uneben, wie ein Feldweg oder Schotter, kann ein etwas reduzierter Luftdruck zu einem geringeren Rollwiderstand führen. Gleichzeitig steigt leider die Gefahr eines Reifendefekts. Fragen Sie hierzu bitte Ihren Fachhändler. Auch wenn die Bremsen schleifen, obwohl sie nicht betätigt werden, sinkt die Reichweite.

Gesamtgewicht des Fahrrades

Bei der Ermittlung der Reichweite geht Kalkhoff von einem Fahrergewicht von 70 kg aus. Steigert sich das Gesamtgewicht (= Gewicht Fahrrad + Gewicht Fahrer + Gewicht Zuladung), vermindert sich die Reichweite. 10 kg Mehrgewicht steigert den Verbrauch um bis zu 10 %. Entsprechend ist je 10 kg Mehrgewicht mit bis zu 10% weniger Reichweite zu rechnen.

Rekuperation / Rückladung  

Unter Rückladung bzw. Rekuperation ist zu verstehen, dass der Akku über einen Motor wieder aufgeladen wird. Der Motor wirkt dabei als Generator. Die Rückladung wird zum Beispiel bei verschiedenen Systemen aktiviert, wenn der Bremshebel gezogen wird. Ein Kontaktschalter im Bremshebel erkennt die Auslösung der Bremse und schaltet das System auf Rückladung. Bei Rückladung übt der Motor auch eine gewisse Bremsleistung aus. Die Aktivierung der Rückladung ist bei verschiedenen Systemen auch über das Display, zum Beispiel bei der Bergabfahrt möglich. Die Reichweite kann durch Rückladung um bis zu 15% verlängert werden.

Muss ich auf einem Pedelec einen Helm tragen?  

Für Pedelecs bis 25 km/h gilt- wie für Fahrräder - keine gesetzliche Helmpflicht in Deutschland. Trotzdem ist es ratsam, zum eigenen Schutz im Straßenverkehr einen Fahrradhelm zu tragen. E-Bikes bis zu 45 km/h wiederrum unterliegen laut deutscher Straßenverkehrsordnung der Helmpflicht. Spezielle E-Bikes Helme bieten aufgrund ihrer stabileren Konstruktion einen besseren Schutz als herkömmliche Fahrradhelme und werden daher vom Händler empfohlen.

Darf ich mit einem Pedelec oder E-Bike auf dem Radweg fahren?  

Mit einem Pedelec dürfen Sie genau wie ein Fahrradfahrer den Radweg benutzen. Sofern eine Benutzungsplicht besteht, müssen Sie den Radweg in Deutschland sogar befahren. Mit E-Bikes hingegen dürfen Sie nur dann auf einen Radweg, wenn die Motorunterstützung abgeschaltet ist. Ausnahmen gelten für Fahrradwege, die mit dem Verkehrsschild "Mofa frei" gekennzeichnet sind. (Als E-Bikes werden schnelle  Elektrofahrräder bezeichnet die bis 45 km/h unterstützen und Versicherungspflichtig sind)

Was muss ich beachten, um die Lebensdauer meiner Pedelec-Batterie zu erhöhen?  

Vor der ersten Fahrt / nach längerer Nutzungsdauer

Stellen Sie sicher, dass die Batterie vor der ersten Fahrt oder nach längerer Nutzungsdauer vollständig geladen ist.

Neue Batterien

Fahren Sie für die ersten drei Ladevorgänge einer neuen Batterie die Batterie komplett leer. Damit erreichen Sie die maximale Kapazität der Batterie.

Normaler Betrieb

Bei normalem Betrieb verkürzt sich die Lebensdauer durch ständiges komplettes Entladen. Entsprechend wirkt sich im normalen Betrieb ein häufiges Teilladen der Batterie positiv auf ihre Lebensdauer aus. Führen Sie also möglichst Teilladungen durch: Fahren Sie die Batterie möglichst nicht ganz leer und laden Sie sie auch nach kurzer Betriebsdauer wieder auf.

Laden Sie die Batterie am besten bei Temperaturen zwischen +10 °C und +30 °C auf. Bei tieferen Ladetemperaturen verlängert sich die Ladezeit, bei Temperaturen über +30 °C wird die Batterie nicht geladen. Es empfiehlt sich, die Batterie bei niedrigen Außentemperaturen im Haus oder in einer warmen Garage zu laden. Setzen Sie die Batterie in diesen Fällen erst kurz vor der Benutzung ein.

Lagerung

Wenn Sie Ihre Batterie längere Zeit nicht benötigen, entnehmen Sie die Batterie aus dem Pedelec, lagern Sie die Batterie in einem trockenen Raum und vermeiden Sie die direkte Sonneneinstrahlung. Vermeiden Sie eine zu hohe Luftfeuchtigkeit sowie die direkte Nähe zu anderen metallischen Gegenständen.

Ideal wird die Batterie bei einer konstanten Temperatur von +10 °C und bei einem Ladezustand von 75% gelagert.

Nach spätestens sechs Monaten sollten Sie Ihre Batterie aus dem Schlafmodus holen und einmal nachladen. So verhindern Sie eine Tiefenentladung, die der Batterie schaden kann.

Transport

Wenn Sie Ihr Pedelec mit dem Auto transportieren, nehmen Sie die Batterie aus Ihrer Halterung und transportieren sie separat.

Gibt es Elektroantriebe auch zum Nachrüsten?  

Die Idee , ein gutes Rad mit einem modernen Elektroantrieb nachzurüsten, ist auf den ersten Blick verlockend. Denn Motor und Akku kämen deutlich günstiger, als ein komplettes E-Bike. Dennoch ist von Nachrüstsätzen generell abzuraten. Die E-Bikes  werden speziell für die Nutzung als solches entwickelt und getestet. Der Rahmen ist verstärkt, um die Batterie sicher, klapperfrei und dauerhaft aufnehmen zu können. Vordergabel und Bremsen sind auf ein höheres Gesamtgewicht ausgelegt. Auch viele andere Teile wurden so verändert, dass sie im Zusammenspiel ein perfektes und vor allem sicheres E-Bike ergeben.

Angaben und Kürzel  

Ampere ( A )
Elektrische Einheit für die Stromstärke

Amperestunden ( AH )
Elektrische Einheit für die Ladung – gibt an welche Stromstärke über eine Zeitdauer von einer Stunde, in unserem Fall aus dem Akku, entnommen werden kann.

Drehmoment ( NM )
Physikalische Einheit – die an einem um eine Achse drehbare Körper in Umfangrichtung wirkende Kraft multipliziert mit einem Abstand von der Drehachse, dem Kraftarm – das Drehmoment kann zum Beispiel in unserem Fall die Drehung des Laufrades beschleunigen.

Volt ( V )
Elektrische Einheit für Spannung.

Wattstunde ( WH )
Einheit für die Arbeit – gibt an welche Leistung über eine Zeitdauer von einer Stunde, in unserem Fall aus dem Akku, entnommen werden kann. Die Angabe der Wattstunden ist wesentliche transparenter als die Angabe der Amperestunden, da die Leistung ein Multiplikationsprodukt aus Spannung und Stromstärke ist und sich über diesen Wert wesentlich besser auf die Reichweite rückschließen lässt.

Bürstenloser Gleichstrommotor
Beim bürstenlosen Gleichstrommotor ist im Gegensatz zu einem konventionellen Gleichstrommotor keine Verbindung über die sogenannten Kontaktbürsten vom Rotor zum Stator gegeben, die verlschleißen können. Der bürstenlose Gleichstrommotor ist somit wartungsfrei. Der Motor besteht aus einem Permanentmagneten, der Stator aus mehreren Magnetspulen.

Nominelle Leistung
Die nominelle Leistung ist die vom Hersteller angegebene mittlere Leistung, bei der der Motor dauerhaft betrieben werden kann ( für Pedelecs 250W )

Maximale Leistung
Die maximale Leistung ist die vom Hersteller angegebene Leistung die der Motor kurzfristig aufbringen kann, um zum Beispiel das Rad zu beschleunigen.


LED Anzeige
Anzeige eines bestimmten Zustandes über mehrere Lämpchen – zum Beispiel wird der Restladezustand des Akkus bei verschiedenen Systemen über 3 Lämpchen angezeigt – leuchten 3 Lämpchen ist der Akku voll – leuchten 2 Lämpchen ist er noch etwa zu ½  bis 2/3 voll, usw.

LCD Anzeige
Anzeige bestimmter Zustände direkt in Zahlenwerten oder Balken auf einem Display. Zum Beispiel wird der Restladezustand des Akkus vom System über einen Balken am Display angezeigt, weiteres wird zum Beispiel die Geschwindigkeit und der Unterstützungsgrad über einen Zahlenwert am Display angezeigt.

Pedelec
Ist eine allgemeine Bezeichnung für ein Elektrofahrrad welches hybrid mit Elektromotor und Muskelkraft betrieben wird. Pedelec steht für PEDal ELEctric Cycle. Der Elektromotor gibt seine Leistung zur Tretkraft hinzu. Ohne Pedalieren ( ohne Kurbelbewegung ) gibt der Motor keine Leistung ab. Im Gegensatz zu einem E-Bike, das auch ohne Pedalieren angetrieben werden kann. Nur das Pedelec ist Führerscheinfrei, wenn der Motor bei 25 km/h abschaltet. Bei 25 km/h endet die Unterstützung durch das Antriebssystem. Je nach Kraft, die der Fahrer durch Pedalieren einzubringen vermag, kann er auch Geschwindigkeiten oberhalb von 25 km/h erreichen.

Wie hoch sind die Betriebskosten meines E-Bikes? ( Berechnungsbeispiel )  

Berechnungsbeispiel: 

1 Akkuladung = 100km

(mittlere Reichweite - z.B. Macina Tour 400 - gemischtes Gelände)

500 Ladungen = 50.000km

(Anzahl der Ladungen bis Akkukapazität <70%)

Akkukapazität 36Vx11.1 Ah=400Wh/1 Entladung=320Wh

(20% verbleibt Restkapazität im Akku, die nicht genutzt werden kann)

Strombedarf je Ladung=320Whx1,25=400 Wh

(25% elektrische Verluste des Ladegeräts berücksichtigt)

 

500 Ladungen x 400 Wh = 200 kWh

 

200 kWh = 40 € (kWh = ca. 0,2€)

 

1km= 0,000800 € (Strombedarf)

1km= 0,010714 € (Ersatzakku zu ca. 750€ nach 700 Ladungen)

1km= 0,011514 € (Betriebskosten)